Website-Box CMS Login
Logo--FF-St.-Marein
Notruf

are-Mail: kdo.023-xya34[at]ddks-bfvbm.steiermark.at

Tel.:  +43 3864 2900

Teaserbild Feuerwehr St.Marein Mzt_2018_01Teaserbild Feuerwehr St.Marein Mzt_2018_01

Einsätze 2018

B12  -Wohnhausbrand in Kapfenberg

In den Nachtstunden von Donnerstag auf Freitag wurde die Feuerwehr St.Marein/Mzt um 00:59 Uhr zu einem Brandeinsatz alarmiert.

 

Kurz nach Mitternacht brach ein Brand in einem leerstehenden Haus aus, bereits bei den ersten Löschversuchen kam es zu Explosionen.

Aufgrund der angespannten Lage, und der Schlechten Wasserversorgung vor Ort, wurden um 00:59 Uhr weitere Feuerwehren hinzugezogen.

 

Als bei einer Explosion auch noch eine Panzerabwehrgranate aus dem Weltkrieg in Richtung der Einsatzkräfte geschleudert wurde, wurden die Löscharbeiten sofort eingestellt und der Entminungsdienst des Innenministeriums alarmiert.

Fortan wurde die Brandbekämpfung über nicht besetzte Wasserwerfer durchgeführt, um die Einsatzkräfte zu Schützen.

 

Aufgabe von HLF4 und KLF St.Marein/Mzt war es die eingesetzten Wehren bei der Wasserversorgung zu Unterstützen.

Für die Feuerwehr St.Marein/Mzt konnte um 09:30 Uhr wieder in Rüsthaus einrücken.

Brandaus konnte erst am späten Vormittag gegeben werden, dabei wurden vom Entminungsdienst weitere Mörsergranaten und Sprengkörper entdeckt.

Warum es zum Brandausbruch im leerstehend Einfamilienhaus kam wird noch untersucht.

 

 

Eingesetzt waren:

Feuerwehr St.Marein/Mzt mit HLF4 und KLF mit 13 Mann

Feuerwehr der Stadt Kapfenberg

Feuerwehr Kapfenberg – Diemlach

Feuerwehr Kapfenberg – Hafendorf

Feuerwehr Kapfenberg Parschlug

Feuerwehr Thörl

Betreibsfeuerwehr Böhler Edelstahl

 

Exekutive

Entminungsdienst

Rettungsdienst

Notarzt

Energie Steiermark

Elektroversorgungsunternehmen

T04 - Pumparbeiten L132

Am Sonntag den 15. Juli wurde die Feuerwehr St.Marein/Mzt während des WM Finales von „Florian Steiermark“ zu Pumparbeiten auf die L132 gerufen.

 

Ein Autofahrer meldete nach den teils starken Regenfällen die Überflutung der „großen“ Bahnhofsunterführung.


Die Feuerwehr St.Marein/Mzt rückte daraufhin mit MTFA und HLF4 zum Einsatzort aus.
Seitens der Feuerwehr wurde die Pumpstation der Straßenmeisterei kontrolliert und die Straßenmeisterei Bruck/Mur verständigt.
Nach 30min konnten wieder alle Kräfte ins Rüsthaus einrücken.

 

 

Eingesetzt waren:
Feuerwehr St.Marein/Mzt mit MTFA und HLF4 mit 10 Mann

Symbolbild:

T07_Mürzhofen_Feuerwehr St.Marein Mzt_12062018_01

B08 - Fahrzeugbrand

 Am Sonntag den 01. Juli wurden die Feuerwehren St.Marein/Mzt und Feuerwehr Mürzhofen der Stadtgemeinde Kindberg um 13:23 Uhr laut Alarmplan zu einem Fahrzeugbrand auf die S6 Semmering Schnellstraße, Fahrtrichtung Wien alarmiert.


Die Feuerwehr St.Marein/Mzt rückte mit HLF4 und LKW – Kran zum Einsatzort aus.

Am Einsatzort stand ein PKW in Vollbrand, die Feuerwehr Mürzhofen leitete erste Löschmaßnahmen von der anderen Richtungsfahrbahn ein, diese wurden in weiterer Folge von den Atemschutzträgern der Feuerwehr St.Marein/Mzt unterstützt. Zeitgleich wurde das TLFA3000/200 der Feuerwehr Mürzhofen gespeist, eine weitere Löschleitung aufgebaut und die Unfallstelle mit dem LKW – Kran St.Marein/Mzt abgesichert.


Während der Löscharbeiten wurden die Feuerwehren Informiert, dass auch Wiesenflächen hinter der Lärmschutzwand in Brand standen, auch diese wurden umgehend abgelöscht.

 

Die Fahrzeuginsassen konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen und blieben somit unverletzt, das Fahrzeug brannte jedoch zur Gänze aus.

Das Fahrzeug wurde Anschließend von einem Abschleppunternehmen abtransportiert.


Für die Lösch und Bergearbeiten wurde die S6 Semmering Schnellstraße komplett gesperrt.

 

 

Auch bei diesem Einsatz wurde wieder die Einsatzstelle von Vorbeifahrenden Fahrern gefilmt, die somit ihr und das Leben der Einsatzkräfte durch ihre Rücksichtslosigkeit gefährdeten. Die Fahrzeuge sind den Feuerwehren bekannt, nun werden weitere Schritte gegen die Fahrer/Filmer geprüft.

 

Um 15:00 Uhr konnte die Einsatzbereitschaft an „Florian Steiermark“ gemeldet werden.

 

Im Einsatz standen:
Feuerwehr St.Marein/Mzt mit HLF4 und LKW – Kran mit 10 Mann
Feuerwehr Mürzhofen mit TLF3000/200 und KRFSA
ASFINAG
Autobahnpolizei Bruck/Mur
Abschleppunternehmen

T10 - Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

„LKW umgestürzt, eine Person eingeklemmt; S6 Fahrtrichtung Klagenfurt, bei der Abfahrt Kapfenberg“ lautete die Alarmierung für die Feuerwehren St.Marein/Mzt und die Feuerwehr der Stadt Kapfenberg am späten Nachmittag des 25. Juni.

 

Daraufhin rückten von Seiten der Feuerwehr St.Marein/Mzt MTFA, HLF4 und LKW – Kran auf die Semmering Schnellstraße aus.


Am Einsatzort wurde von den beiden Wehren ein LKW mit Anhänger vorgefunden, der die Leitschiene durchstieß und darauffolgend in den Straßengraben kippte.
Der Fahrer des LKWs war glücklicherweise nicht eingeklemmt und wurde bis zum Eintreffen des Notarztes und des Rettungsdienstes von Feuerwehrsanitätern sowie von zwei zufällig vorbeikommenden Rot Kreuz Sanitätern betreut.


Anschließend wurde die verletzte Person in das LKH Hochsteiermark eingeliefert.
Da Diesel und eine große Menge Milch ausfloss wurde von der Einsatzleitung Kapfenberg das Gefährliche Stoffe Fahrzeug (GSF) der Freiwillige Feuerwehr der Stadt Bruck an der Mur nachalarmiert.

 

Bis dahin wurde von den Feuerwehren versucht die Betriebsmittel provisorisch zu binden und die ausfließende Milch aufzufangen.

Nach zwei Stunden konnte die Feuerwehr St.Marein/Mzt einrücken.


Die Bergung des LKWs wird derzeit von einem Kranunternehmen durchgeführt.
Für die Dauer des Einsatzes war die Auf-und Abfahrt Kapfenberg teilweise gesperrt.
Ein Dank gilt den eingesetzten Einsatzkräften für die gute Zusammenarbeit.

 

 

Eingesetzt waren:
Feuerwehr St.Marein/Mzt mit MTFA, HLF4 und LKW – Kran mit 12 Mann sowie 3 Mann Reserve im Rüsthaus
Feuerwehr der Stadt Kapfenberg
Feuerwehr der Stadt Bruck/Mur
Notarzt
Rotes Kreuz
Autobahnpolizei Bruck/Mur
Polizeiinspektion Kapfenberg
ASFINAG
Kranunternehmen

B01 - Brandverdacht

Am Donnerstag den 21. Juni konnte eine Aufmerksame Person eine Rauchentwicklung sowie einen Feuerschein im Bahnhofsbereich wahrnehmen.
Umgehend wurde die Feuerwehr St.Marein/Mzt mittels Sirenenalarm zu einem Brandverdacht im Bereich des Bahnhofes alarmiert.

 

Zu diesem Zeitpunkt übten gerade Kameraden für den Landes-Leistungsbewerb am Samstag, somit konnten sofort das MTFA und HLF4 in Richtung Bahnhof ausrücken.

Am Bahnhofsgelände wurde festgestellt, dass es sich um ein Sonnwendfeuer in der Lindgasse handelte.
Nachdem Nachschau gehalten wurde, konnten wieder alle Fahrzeuge um 19:55 Uhr ins Rüsthaus einrücken.

 

 

Wir bitten Sie, sollten Sie ein Brauchtumsfeuer entzünden, diese bei Ihrer Gemeinde, Feuerwehr und Polizeiinspektion zu melden um Unannehmlichkeiten zu verhindern.

 

 

Eingesetzt waren MTFA und HLF4 St.Marein/Mzt mit 10 Mann sowie 8 Mann Reserve im Rüsthaus

 

Symbolbild:

Brandeinsatz

T07 - Unwetter

Am Dienstag dem 12. Juni gingen schwere Unwetter über Österreich nieder, dabei kam St.Marein/Mzt zum Glück mit einem „blauen Auge“ davon.


Jedoch Unterstützten wir die Feuerwehr Frauenberg mit dem KLF, hier galt es einige Bäume zu beseitigen.


Das HLF4 wurde von der Feuerwehr Mürzhofen der Stadtgemeinde Kindberg angefordert um bei der Reinigung von Straßen zu Helfen.

Um 21:45 Uhr konnten alle Fahrzeuge einrücken und die Einsatzbereitschaft an „Florian Steiermark“ melden.

T07_Mürzhofen_Feuerwehr St.Marein Mzt_12062018_01

B06 – Brandmeldeanlagenalarm

Am Donnerstag dem 10. Mai wurde die Feuerwehr St.Marein/Mzt um 11:48 Uhr gemeinsam mit der Feuerwehr St.Lorenzen/Mzt zu einem Brandmeldeanlagenalarm in einem St. Lorenzer Industriebetrieb alarmiert.


Glücklicherweise handelte es sich um einen Täuschungsalarm, somit war kein weiterer Einsatz erforderlich und die Einsatzkräfte konnten bereits um 12:15 Uhr einrücken.

 


Eingesetzt waren:
Feuerwehr St.Marein/Mzt mit HLF4 und MTFA mit 12 Mann
Feuerwehr St.Lorenzen/Mzt

 


Symbolbild:

Brandeinsatz

Fahrzeugbergung im Gewerbepark

Am Donnerstag dem 26. April wurde die Feuerwehr St.Marein/Mzt um 14:09 Uhr von „Florian Steiermark“ mit dem Alarmstichwort „T03 – Fahrzeugbergung“ und der Zusatzinfo „Lieferwagen in Baugrube“ alarmiert.

 

Daraufhin rückte die Feuerwehr St.Marein/Mzt mit dem HLF4 und dem LKW-Kran in den Gewerbepark aus.


Am Einsatzort wurde ein Fahrzeug vorgefunden, das versuchte rückwärts zu einer Firma zuzufahren, dabei aber mit dem Vorderrad in einem Leitungsgraben hängen.

Aufgabe der Feuerwehr war es, das Fahrzeug mittels LKW – Kran zu bergen, dieses konnte danach die Fahrt fortsetzten.
Um 15:00 Uhr konnten wieder alle Fahrzeuge in Rüsthaus einrücken und die Einsatzbereitschaft melden.

 

 

Eingesetzt waren:
Feuerwehr St.Marein/Mzt mit HLF4 und LKW – Kran mit 10 Mann
Exekutive

T03 - Fahrzeugbergung

Am Sonntag dem 08. April wurde die Feuerwehr St.Marein/Mzt um 18:08 Uhr zu Ölbindearbeiten auf die L118 Semmering Begleitstraße gerufen.

 

Am Einsatzort stellte sich heraus, dass ein Fahrzeug aufgrund eines technischen Defektes ein große Menge Öl verlor.

Seitens der Feuerwehr wurde die Unfallstelle abgesichert und das ausgeflossene Öl mittels Bindemittel gebunden.

Das Fahrzeug wurde anschließend vom ÖAMTC abgeschleppt.

 

Die Kameraden der Feuerwehr St.Marein/Mzt konnten nach rund einer Stunde ins Rüsthaus einrücken und die Einsatzbereitschaft an „Florian Steiermark“ melden.

 

 

Eingesetzt waren:

Feuerwehr St.Marein/Mzt mit MTF-A, HLF4, TLF3000 und LKW-Kran mit 17 Mann

Exekutive

ÖAMTC

T03 - Fahrzeugbergung

Am Ostermontag wurde die Feuerwehr St.Marein/Mzt um 17:39 Uhr mittels Sirenenalarm zu Ölbindearbeiten nach einem Verkehrsunfall alarmiert.

 

Die Feuerwehr St.Marein/Mzt rückte daraufhin mit HLF4, TLF3000 und LKW – Kran zum Einsatzort im Kreuzungsbereich Schaldorfstraße /  Bahnhofstraße aus.

Am Einsatzort stellte sich heraus, dass ein PKW beim Abbiegen ein Haus rammte, dabei sein Fahrzeug und das Geländer am Haus beschädigte und sich danach mit seinem Fahrzeug vom Unfallort entfernte.

 

Seitens der Feuerwehr wurde die Unfallstelle abgesichert, Ölbindearbeiten durchgeführt, die Straße von groben Verunreinigungen gereinigt und das beschädigt Geländer vom Haus entfernt.

 

Nach 30 Minuten konnte der Einsatz wieder beendet werden.

 

Eingesetzt waren:

Feuerwehr St.Marein/Mzt mit HLF4, TLF3000 und LKW – Kran mit 15 Mann sowie 2 Mann Reserve im Rüsthaus

Exekutive

B09 - Waldbrand Frauenberg

Am Ostersonntag, den 01. April wurde die Feuerwehr St.Marein/Mzt und Frauenberg um 19:53 Uhr zu einem B09 - Wald, Hecken Wiesenbrand alarmiert.


Diesmal mussten die Feuerwehren in die Nähe des Gehöfts „Mitterlammer“ am Frauenberg ausrücken.
Am Einsatzort wurden kleinere Glutnester vorgefunden, die bereits erloschen waren.
Die Glutnester und die nähere Umgebung wurden mittels Wärmebildkamera kontrolliert.


Umgehend rückten auch seitens der Exekutive mehrere Streifen und eine Mannschaft mit Suchhunden aus.

 

Die Feuerwehren leuchteten für die Exekutive die Lichtung/Waldstück aus.
Auch bei diesem Einsatz war die Anfahrt mit den schweren Löschfahrzeugen trotz aufgelegten Ketten schwierig.
Derzeit laufen die Ermittlungen der Exekutive auf Hochtouren.

 

Die Feuerwehr St.Marein konnte um 22:30Uhr die Einsatzbereitschaft an "Florian Steiermark" melden.

 

 

Eingesetzt waren:
Feuerwehr St.Marein/Mzt mit HLF4 und TLF3000 mit 14 Mann
Feuerwehr Frauenberg mit MTF-A
Exekutive mit mehreren Streifen
Brandermittler mit Suchhunden

B12 - Wohnhausbrand am Frauenberg

Am 28. März wurde die Feuerwehr St.Marein/Mzt gemeinsam mit der Feuerwehr Frauenberg und St.Lorenzen/Mzt zu einem Wohnhausbrand alarmiert.

 

Bereits auf Anfahrt der Einsatzkräfte war der Feuerschein von weitem sichtbar.
Da die Zufahrt zum Einsatzort nur durch eine Forststraße erreichbar ist und diese durch die Witterungsverhältnisse extrem aufgeweicht war konnte kein Pendelverkehr stattfinden.

Das Löschwasser wurde mittels 2 B – Leitungen mit Tragkraftspritzen und den Pumpen der Tanklöschfahrzeuge über eine Distanz von 1,5km und 100 Höhenmetern zum Einsatzort gepumpt.
Aufgabe am Brandherd war es ein Nebengebäude zu schützen und die Brandbekämpfung mit mehreren C - Rohren durchzuführen.
Ein Kamerad musste vom Rettungsdienst mit einer leichten Rauchgasvergiftung ins LKH – Hochsteiermark eingeliefert werden. Dieser konnte sich zum Glück wieder rasch erholen.

 

Gegen 03:00 Uhr war für die Feuerwehr St.Marein/Mzt der Einsatz zu Ende.
Im Einsatz befanden sich rund 140 Mann mit 29 Fahrzeugen von 10 Feuerwehren.

Die Brandursache wird derzeit noch von Brandermittlern festgestellt.

 

 

Eingesetzt waren:
Feuerwehr St.Marein/Mzt mit KLF, TLF3000 und HLF4 mit 20 Mann
Feuerwehr Frauenberg
Feuerwehr St.Lorenzen/Mzt
Feuerwehr Kapfenberg - Diemlach
Feuerwehr Kapfenberg – Hafendorf
Feuerwehr der Stadt Kapfenberg
Feuerwehr Kapfenberg - Parschlug
Feuerwehr Göritz - Pogier
Feuerwehr Turnau mit dem Einsatzleitfahrzeug
Betriebsfeuerwehr voest Alpine Böhler Edelstahl
Rotes Kreuz Bruck-Mürzzuschlag
Exekutive
Brandursachenermittler

B02 - Müllkübel Brand

Am Montag dem 05. März wurde die Feuerwehr St.Marein/Mzt um 10:24 Uhr mittels Sirenenalarm zu einem Müllkübel Brand in die Bindergasse gerufen.

 

Die Feuerwehr St.Marein/Mzt rückte daraufhin mit TLF3000 und KLF zum Einsatzort aus. Am Einsatzort stellte sich heraus das 2 Biomüll Kübel in einer Müllinsel in Brand geraten sind.

Die Kameraden der Feuerwehr löschten den Kleinbrand mittels HD-Rohr und Überprüften anschließend die Glutnester.

 

Nach rund 30 min konnten wieder alle Fahrzeuge ins Rüsthaus einrücken und die Einsatzbereitschaft herstellen.

 

 

Eingesetzt waren:

Feuerwehr St.Marein/Mzt mit TLF 3000 und KLF mit 13 Mann

Exekutive

T11 - Menschenrettung

Am Donnerstag den 04. Jänner wurden die Feuerwehren St.Marein/Mzt, Frauenberg, Kapfenberg – Hafendorf und Böhler Edelstahl laut Alarmplan der Feuerwehr Frauenberg zu einem Forstunfall auf den Frauenberg alarmiert.

 

Ein Forstarbeiter geriet bei arbeiten mit seinen Fuß unter einen Traktor und konnte sich nicht mehr befreien. Glücklicherweise konnte Er noch selber mit seinem Handy die Einsatzkräfte alarmieren.

Die Feuerwehr St.Marein/Mzt rückte daraufhin mit TLF3000 und LKW – Kran zur Unglücksstelle aus, die Anfahrt stellte sich Aufgrund der Fahrbahnverhältnisse als schwierig heraus. 
In der Zwischenzeit gelang es einem ebenfalls alarmierten Verwandten den Verunfallten zu befreien.

Am Einsatzort angekommen wurde die Person von einem Feuerwehrsanitäter der Feuerwehr St.Marein/Mzt erstversorgt.

Durch die schlechten Fahrbahnverhältnisse auf dem Forstweg, war es dem Notarzt und dem Roten Kreuz nicht möglich die Einsatzstelle mit den eigenen Fahrzeugen zu erreichen. Das Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Frauenberg transportierte Notarzt, Sanitäter und Ausrüstung an den Unglücksort. Nach der weiteren Versorgung durch den Notarzt und angebrachten Schneeketten am RTW konnte der Verletzte ins LKH - Hochsteiermark eingeliefert werden.

 

Aufgrund der beengten Situation an der Unfallstelle, warteten die nicht benötigten Fahrzeuge im Bereitstellungsraum.

 

Nach rund 3 Stunden konnte die Feuerwehr St.Marein/Mzt wieder ins Rüsthaus einrücken.

 

 

Eingesetzt waren:
Feuerwehr St.Marein/Mzt mit TLF3000 und LKW – Kran mit 10 Mann sowie 3 Mann Reserve im Rüsthaus 
Feuerwehr Frauenberg 
Freiwillige Feuerwehr Kapfenberg-Hafendorf
BTF Böhler Edelstahl
Notarzt 
Rotes Kreuz Bruck-Mürzzuschlag
Exekutive
 

Bilder: Martin Meieregger, DOKU Team Rotes Kreuz

B13 - Wirtschaftsgebäudebrand 

Am Montag den 01. Jänner wurde die Feuerwehr St.Marein/Mzt um 17:42 Uhr gemeinsam mit den Feuerwehren Frauenberg, St.Lorenzen/Mzt, Kapfenberg - Hafendorf und Kapfenberg – Stadt mit dem Alarmstichwort „B13 – Wirtschaftsgebäudebrand“ zu einem Hof am Frauenberg alarmiert.

 

Bereits auf Anfahrt war das in Vollbrand stehende Gebäude von weitem zu sehen.
Umgehend wurde von der Einsatzleitung Frauenberg Abschnitsalarm ausgelöst. Somit wurden auch die Feuerwehren Kapfenberg – Diemlach, Kapfenberg – Parschlug, Göritz – Pogier, Böhler Edelstahl und Turnau (Einsatzleitfahrzeug) nachalarmiert.

 

Die Beförderung des Löschwassers stellte sich durch die Lage und die Zufahrt als sehr schwierig heraus.
Aufgabe der ersten Kräfte vor Ort war es, die Nebengebäude zu schützen und einen Pendelverkehr mit den Tanklöschfahrzeugen herzustellen.
Für den Pendelverkehr mit den Tanklöschfahrzeugen wurden auch noch die Feuerwehren Mürzhofen und Kindberg - Stadt nachalarmiert.
Weiters wurde eine Zubringleitung vom Graschnitzgraben zum Hof verlegt um genügend Löschwasser an den Brandherd zu befördern.

Danach konnten die Einsatzkräfte mit den ersten Löscharbeiten beginnen.
Um auch an versteckte Glutnester zu gelangen wurde LKW - Kran St.Marein/Mzt nachgefordert, mithilfe einer Holzzange wurde begonnen das Wirtschaftsgebäude abzutragen.

 

Erfreuliches, bei diesem Brand kamen keine Personen zu Schaden, weiters gelang es dem Besitzer bis auf zwei Kühe alle ins Freie zu treiben, aber auch diese konnten von der Feuerwehr gerettet werden. Somit kamen keine Personen oder Tiere zu Schaden.

 

Um 03:30 Uhr konnte die Feuerwehr St.Marein/Mzt die Einsatzbereitschaft an „Florian Steiermark“ melden.


Die Feuerwehr Frauenberg wird noch eine Brandwache stellen und in den Morgenstunden mit den letzten Nachlöscharbeiten fortfahren.

 

Insgesamt waren 12 Feuerwehren mit 150 Mann und 23 Fahrzeugen im Einsatz.

 

 

Eingesetzt waren:
Feuerwehr St.Marein/Mzt mit KLF, TLF3000 und LKW – Kran mit 18 Mann und 5 Mann Reserve im Rüsthaus
Feuerwehr Frauenberg
Feuerwehr der Stadt Kapfenberg
Freiwillige Feuerwehr Kapfenberg - Diemlach
Freiwillige Feuerwehr Kapfenberg-Hafendorf
FF Kapfenberg-Parschlug
Freiwillige Feuerwehr St.Lorenzen im Mürztal
Feuerwehr Göritz - Pogier
Freiwillige Feuerwehr Turnau
BTF Böhler Edelstahl
Feuerwehr Mürzhofen der Stadtgemeinde Kindberg
Feuerwehr Kindberg Stadt
Exekutive
Brandermittler
Rotes Kreuz
Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes

INFOS
Fest klein

Anna - Kirta - Fest

 

Samstag 28. Juli mit den "Obersteirern" und einer Disco

 

Sonntag 29. Juli mit dem Musikverein Gschaid

 

FF St. Marein im Mürztal

Hauptstraße 1b

A-8641 St. Marein

pRESSELOGING
Facebook
Youtube-Logo
Unwetterwarnung