Logo--FF-St.-Marein
Notruf

are-Mail: kdo.023-xya34[at]ddks-bfvbm.steiermark.at

Tel.:  +43 3864 2900

Header-1-1200x400-pxHeader-1-1200x400-px

Einsätze 2017

B15 - Industriebrand in Kapfenberg - Hafendorf

Am 17. November, wurde die Feuerwehr St.Marein/Mzt um 19:53 Uhr zu einem weiteren Einsatz alarmiert.

Diesmal lautete das Alarmstichwort „B-15 Industriebrand, Brand einer Schleiferei“, sofort rückten TLF3000 und das KLF zur besagten Adresse in die „Industriestaße West“ aus. Bereits auf Anfahrt zum Einsatzort konnte eine starke Rauchentwicklung beobachtet werden.

Bei der Anfahrt rüstete sich der Atemschutztrupp zum Einsatz aus.

Am Einsatzort angekommen wurde von der ersteintreffenden Feuerwehr St.Marein/Mzt die Lage durch den Gruppenkommandanten des TLFs erkundet und beurteilt ehe die Ortszuständige Einsatzleitung eintraf.

Umgehend wurden mehrere Löschleitungen vorbereitet weiters wurden einige Ölfässer die mit Spraydosen und weiteren unter Druck stehenden Behältnissen gefüllt waren vom Brandherd entfernt.

Aufgabe des Atemschutztrupps St.Marein/Mzt war es einen Zugang über eine Seitentür zu schaffen, die Hauptgasschieber zu schließen, Gasflaschen aus dem Gebäude zu bringen und Löscharbeiten durchzuführen.

Parallel wurde zum Tanklöschfahrzeug eine Wasserversorgung durch das Kleinlöschfahrzeug hergestellt.

Um auch die letzten Glutnester im Dachbereich ablöschen zu können wurde LKW – Kran mit der Holzzange der Feuerwehr St.Marein/Mzt nachgeholt.

Aufgabe des LKW – Kran war es die Dachkonstruktion abzudecken bzw. das Dach zu heben um das Löschen mittels HD-Rohr unter Atemschutz zu ermöglichen.

 

Für die Kameraden der Feuerwehr St.Marein/Mzt war der Einsatz um 00:00 Uhr zu ende.

 

Eingesetzt waren:

Feuerwehr St.Marein/Mzt mit TLF3000, KLF und LKW – Kran mit 15 Mann

Feuerwehr Kapfenberg – Hafendorf

Feuerwehr der Stadt Kapfenberg

Feuerwehr Kapfenberg – Parschlug

Feuerwehr St.Lorenzen/Mzt

Feuerwehr Frauenberg

Betriebsfeuerwehr Böhler Edelstahl

Feuerwehr Turnau mit ELF

Exekutive

Brandursachenermittler

Rettung

Notarzt

Stadtwerke Kapfenberg

T03 - Fahrzeugbergung S6 Fahrtrichtung Klagenfurt

Am 17. November wurde die Feuerwehr St.Marein/Mzt und die Feuerwehr der Stadt Kapfenberg zu einem Verkehrsunfall auf die S6 Semmeringschnellstraße Fahrtrichtung Klagenfurt alarmiert.

Von der Feuerwehr St.Marein rückten daraufhin TLF3000 und LKW – Kran mit 10 Mann zum Einsatzort aus.

 

Am Einsatzort bot sich folgendes Bild:

Ein Fahrzeug prallte gegen die Leitschiene und kam anschließend auf der Autobahnabfahrt Kapfenberg zum Stehen. Die verletzte Lenkerin wurde vom Roten Kreuz versorgt und anschließen mit Verletzungen unbestimmten Grades in das Landeskrankenhaus Hochsteiermark eingeliefert.

Aufgabe der Feuerwehr war es einen Brandschutz aufzubauen, Betriebsmittel zu binden und die Fahrbahn von groben Verunreinigungen zu reinigen. Die Absicherung der Unfallstelle war bereits durch die ASFINAG sichergestellt.
Anschließend wurde das Fahrzeug von einem Abschleppunternehmen abtransportiert.

 

Nach rund einer Stunde konnten die Kameraden der Feuerwehr St.Marein/Mzt wieder einrücken.

 

Eingesetzt waren:

Feuerwehr St.Marein/Mzt mit TLF3000 und LKW – Kran mit 10 Mann

Feuerwehr der Stadt Kapfenberg mit KRFS und 4 Mann

Rotes Kreuz

Autobahnpolizei Bruck/Mur

Abm Bruck/Mur (ASFINAG)

Abschleppunternehmen

T03 - Ölbindearbeiten

In den frühen Abendstunden des 15. Novembers wurde die Feuerwehr St.Marein/Mzt um 17:27 Uhr von der Landesleitzentrale „Florina Steiermark“ mit dem Alarmstichwort T03 zu Ölbindearbeiten in den Ortsteil Graschnitz alarmiert.
Daraufhin rückten die Kameraden mit TLF3000 und LKW – Kran zum Einsatzort aus, dort wurde vom Einsatzleiter eine Ölspur auf der L132 vorgefunden.
Es stellte sich heraus, dass sich ein Fahrzeuglenker die Ölwanne aufgerissen hatte.
Somit wurde von der Feuerwehr St.Marein/Mzt die Schadensstelle abgesichert, Betriebsmittel mit einem Behältnis aufgefangen und gebunden sowie die Fahrbahn gereinigt.


Um 18:15 Uhr konnte die Einsatzbereitschaft an „Florian Steiermark“ gemeldet werden.

 

Eingesetzt waren:
Feuerwehr St.Marein/Mzt mit TLF3000 und LKW – Kran mit 9 Mann
Exekutive

Symbolbild:

Symbolbild Ölspur

T03 - Fahrzeugbergung S6

Am Sonntag dem 29. Oktober wurde die Feuerwehr St.Marein/Mzt um 12:54 Uhr von der Landesleitzentrale "Florian Steiermark" zu einem PKW-Überschlag auf die S6 Semmeringschnellstraße Fahrtrichtung Wien alarmiert.

 

Als die Feuerwehr St.Marein/Mzt mit MTF – A, TLF3000 und LKW – Kran am Einsatzort ankamen, wurde der zum Glück nur leichtverletzte Lenker bereits vom Roten Kreuz erst- versorgt. Dieser wurde anschließend ins LKH Hochsteiermark eingeliefert.

Aufgabe der Feuerwehr St.Marein/Mzt war es die Unfallstelle abzusichern, einen Brandschutz aufzubauen, Betriebsmittel zu binden und die Fahrbahn gemeinsam mit der ASFINAG von groben Verunreinigungen zu säubern.

Während der Aufräumarbeiten wurde die S6 in Fahrtrichtung Wien für den gesamten Verkehr gesperrt. Das Fahrzeug wurde anschließend von einem Abschleppunternehmen abtransportiert.

 

Um 14:00 Uhr konnten alle Fahrzeuge der Feuerwehr St.Marein/Mzt einrücken und die Einsatzbereitschaft an „Florian Steiermark“ melden.

 

Eingesetzt waren:

Feuerwehr St.Marein/Mzt mit MTF – A, TLF3000 und LKW – Kran mit 12 Mann

Feuerwehr Mürzhofen; kein Einsatz erforderlich

Rotes Kreuz

Exekutive

Abschleppunternehmen

Abm Bruck/Mur  (ASFINAG)

T03 - Fahrzeugbergung S6

Am Sonntag dem 22. Oktober wurde die Feuerwehr St.Marein/Mzt um 21:34 Uhr gemeinsam mit der Feuerwehr Mürzhofen zu einem Verkehrsunfall auf die S6 Semmeringschnellstraße Fahrtrichtung Wien alarmiert.

 

Umgehend rückten LKW – Kran, TLF3000 und MTF – A zum Einsatzort aus, dort angekommen wurde vom Einsatzleiter ein Fahrzeug das gegen die Betonleitwand geprallt ist und am zweiten Fahrstreifen zum Stehen gekommen ist vorgefunden.
Aufgabe der Feuerwehr war es die Unfallstelle abzusichern, einen Brandschutz aufzubauen, die Unfallstelle auszuleuchten und die Fahrbahn von groben Verunreinigungen zu säubern.

Anschließend wurde das Fahrzeug von einem Abschleppunternehmen abtransportiert.

 

Nach einer Stunde konnte die Feuerwehr St.Marein/Mzt die Einsatzbereitschaft an "Florian Steiermark" melden.

 

 

Eingesetzt waren:
Feuerwehr St.Marein/Mzt mit MTF – A, TLF3000 und LKW – Kran mit 12 Mann
Feuerwehr Mürzhofen mit VFA, TLFA3000/200, KRFS – A und LKW
Abm Bruck Mur mit einem Fahrzeug
Exekutive mit einem Fahrzeug
Abschleppunternehmen

T02 - Türöffnung nach Wasserrohrbruch

Am Freitag dem 20. Oktober wurde die Feuerwehr St.Marein/Mzt mittels Sirenenalarm zu einer Türöffnung ins Ortsgebiet alarmiert. 

Da sich MTF - A, TLF3000 und LKW - Kran bei einer Übung in Niederösterreich befand, wurde seitens der Feuerwehr St.Marein/Mzt die Zusatzalrmierung der Feuerwehr St.Lorenzen/Mzt für diesen zeitraum veranlasst. 

Somit wurde bei diesem Einsatz auch die Feuerwehr Lorenzen mitalarmiert. 

 

Am Einsatzort konnte rasch entwarnung gegeben werden, es handelte sich um einen Wasserrohrbruch und die Eigentümer waren bereits auf den weg. 

Smoti war für die Feuerwehr St.MArein/Mzt und Lorenzen kein Einsatz erforderlich.

 

Eingesetzt waren: 

Feuerwehr St.Marein/Mzt mit KLF mit 9 Mann.

Feuerwehr St.Lorenzen/Mzt 

Exekutive 

 

T02 - Türöffnung

In den frühen Morgenstunden des 29. September wurde die Feuerwehr St.Marein/Mzt zu einer Türöffnung in die Parkstraße alarmiert.

 

Umgehend rückte das TLF3000 mit 8 Mann zur Einsatzadresse aus. Das Rote Kreuz und die Exekutive waren beim Eintreffen des TLF3000 bereits vor Ort und nahmen bereits Kontakt mit der verletzten Person auf.
Aufgabe der Feuerwehr St.Marein/Mzt war es, die verschlossenen Tür für das Rote Kreuz mittels „Zieh Fix“ und „Halligan Tool“ zu öffnen. 
Nach der Erstversorgung durch das Rote Kreuz wurde die verletzte Person abtransportiert und von der Feuerwehr St.Marein/Mzt ein neues Schloss eingebaut.

 

Nach einer Stunde konnten die Eingesetzten Kräfte ins Rüsthaus einrücken und die Einsatzbereitschaft an Florian Steiermark melden.

 

 

 

Eingesetzt waren:
Feuerwehr St.Marein/Mzt mit TLF3000 und 8 Mann sowie 2 Mann in Reserve im Rüsthaus 
Rotes Kreuz mit einem RTW
Exekutive mit einer Streife

Symbolbild Türöffnung

B01 - Brandverdacht Mürzstraße

Am Samstag dem 16. September wurde die Feuerwehr St.Marein/Mzt um 08:14 Uhr mittels Sirenenalarm zu einem Brandverdacht in die Mürzstraße alarmiert.

Ein Aufmerksamer Autofahrer hatte von der S6 Semmeringschnellstraße aus eine Rauchentwicklung bei einer Holzhütte entdeckt und die Einsatzkräfte alarmiert. Kurze Zeit später rückte das TLF3000 zur besagten Adresse aus, dort konnte festgestellt werden, dass in einer Tonne Papier abgehetzt wurde und diese ungünstig hinter der Holzhütte stand das die Rauchentwicklung auf die Holzhütte viel.

 

Somit war für die Feuerwehr St.Marein/Mzt kein Einsatz mehr erforderlich.

 

 

Eingesetzt waren:

Feuerwehr St.Marein/Mzt mit TLF3000 mit 7 Mann und 4 Mann in Reserve im Rüsthaus

B01 - Brandverdacht Graschnitzgraben

In den frühen Morgenstunden des 31. August wurde die Feuerwehr St.Marein/Mzt mittels Sirenenalarm zu einem Brandverdacht alarmiert. Bereits bei der Alarmabfrage konnte seitens „Florian Steiermark“ Entwarnung gegeben werden.

 

Es handelte sich um einen Täuschungsalarm einer Heimalarmanlage.

 

Eingesetzt waren Feuerwehr St.Marein/Mzt mit 16 Mann.

T03 - Fahrzeugbergung S6

Am Mittwoch dem 30. August wurde die Feuerwehr St.Marein/Mzt um 14:24 Uhr gemeinsam mit der Feuerwehr Mürzhofen zu einem Verkehrsunfall auf die S6 Semmeringschnellstraße Fahrtrichtung Wien gerufen.

 

Umgehend rückten seitens der Feuerwehr St.Marein/Mzt das TLF3000 und der LKW – Kran zur Unfallstelle aus.

Am Einsatzort konnte Festgestellt werden, dass es sich um einen Auffahrunfall mit zwei verletzten Personen im Baustellenbereich handelte. Aufgabe der Feuerwehren war es die Unfallstelle abzusichern, einen Brandschutz aufzubauen und die ausgeflossenen Betriebsmittel zu binden. Den Abtransport der verunfallten Fahrzeuge übernahm  ein privates Abschleppunternehmen.

Nach mehr als einer Stunde konnten alle Fahrzeuge der Feuerwehr St.Marein/Mzt einrücken und ihre Einsatzbereitschaft melden.

 

 

Eingesetzt waren:

Feuerwehr St.Marein/Mzt mit TLF3000 und LKW – Kran mit 12 Mann

Feuerwehr Mürzhofen mit KDO, VFA, KRF – S und TLF3000/200

Rotes Kreuz mit zwei RTW

Exekutive mit  zwei Fahrzeugen

ASFINAG

Abschleppunternehmen


B10 - Kellerbrand in St.Lorenzen/Mzt

In den Abendstunden des 27. August wurde die Feuerwehr St.Marein/Mzt laut Alarmplan zu einem Kellerbrand nach St.Lorenzen/Mzt alarmiert. Umgehend rückten das TLF3000 sowie das KLF St.Marein/Mzt zur besagten Adresse aus.

 

Bereits auf Anfahrt rüstete sich der Atemschutztrupp der Feuerwehr St.Marein/Mzt aus. Am Einsatzort angekommen konnte von der Einsatzleitung St.Lorenzen/Mzt Entwarnung gegeben werden.

 

Somit war für die Feuerwehr St.Marein/Mzt kein weiterer Einsatz erforderlich.
Nach rund einer halben Stunde konnten das TLF3000 und das KLF St.Marein/Mzt wieder ihre Einsatzbereitschaft an „Florian Steiermark“ melden.

 

 

Eingesetzt waren:
Feuerwehr St.Lorenzen/Mzt mit KDO – A, KLF – A und TLF – A 2000
Feuerwehr St.Marein/Mzt mit TLF3000 und KLF und 11 Mann
Exekutive mit 2 Streifen
Rotes Kreuz mit KDO und einem RTW

T04: Pumparbeiten

Am 09.07.2017 wurde die Feuerwehr St. Marein um 23:13 Uhr zu Pumparbeiten in die Bahnhofstraße alarmiert. Sofort rückten 15 Kameraden mit MTF, KLF und TLF aus.

Nach dem Entfernen von Verschmutzungen bei den Kanaldeckeln wurde die Unterführung gesperrt um das Wasser kontrolliert abfließen zu lassen.

 

Danach wurde die zweite Unterführung beim Brunnenweg/ L 132 ebenfalls kontrolliert, wobei sich abermals eine Überschwemmung zeigte. Als Maßnahme wurde der Straßenerhaltungsdienst herangezogen, welcher sich um Weiteres kümmerte.

Auch die Autobahnunterführung vor dem Ortsteil Graschnitz war überschwemmt, es wurden ebenfalls die Kanaldeckel auf Verklausungen kontrolliert.

 

Um Mitternacht konnten alle Fahrzeuge wieder einrücken und die Einsatzbereitschaft melden

B09: Wald- Hecken- Wiesenbrand

Gleich zwei Mal wurde die Feuerwehr St.Marein im Mürztal am Samstag dem 24. Juni 2017 alarmiert.


Der erste Alarm um 19:00 Uhr führte zu einem Brand im Innenhof eines Holzverarbeitungsbetriebes. 
Am Einsatzort angekommen stellte sich heraus das es sich um ein Sonnwendfeuer handelt, so konnten die 18 ausgerückten Kameraden schnell wieder die Einsatzbereitschaft melden.

 

Der zweite Sirenenalarm um 21:41 Uhr ging dann in Richtung Bahnhof, auch bei diesem Brand stellte sich heraus das es sich um ein Sonnwendfeuer handelte.

T05 - Insekten

Am Mittwoch dem 31. Mai wurde die Feuerwehr St.Marein/Mzt telefonisch über einen Bienenschwarm Informiert.

Der Bienenschwarm ließ sich in einem Strauch im Kreuzungsbereich Andreas – Hofer –Straße / Dr. Karl – Renner – Straße nieder. Die Feuerwehr St.Marein/Mzt rückte mit MTF – A und 2 Mann aus und half dem Imker die Bienen zu entfernen.

 

Nach rund 30 Minuten konnte der Einsatz beendet werden.

T14 - Autobahn

Am frühen Nachmittag des 13. März wurden die Feuerwehren St.Marein/Mzt und Mürzhofen mit dem Alarmstichwort T14 – Autobahn zu einem Verkehrsunfall mit mehreren LKW und PKW auf die S6 Semmering Schnellstraße Fahrtrichtung Wien alarmiert.

 

Daraufhin rückte die Feuerwehr St.Marein/Mzt mit TLF3000 und 6 Mann zum Unfallort aus.

Am Einsatzort wurde von den mehreren beteiligten Kraftfahrzeugen noch zwei LKWs, einer davon völlig zerstört und ein stark deformiertes Fahrzeug vorgefunden. Bereits während der Erkundung wurde den beiden Feuerwehren wieder einmal klargemacht, dass sie seitens der Exekutive nicht benötigt werden Beziehungsweise wurde sich schon seitens der Exekutive bei Einsätzen auf der S6 für die „Fahrzeugschau bedankt". Nichtsdestotrotz wurde die Schadensstelle weiter Abgesichert, ein Brandschutz aufgebaut (es war auch ein Gefahrguttransport im Unfall verwickelt) und Betriebsmittel gebunden sowie die Fahrbahn von groben Verunreinigungen gesäubert.    

 

Nach eineinhalb Stunden konnte die Feuerwehr St.Marein/Mzt ihre Einsatzbereitschaft an „Florian Steiermark“ melden.

Eingesetzt waren die Feuerwehr St.Marein/Mzt mit TLF3000 und 6 Mann, sowie 3 Mann Reserve im Rüsthaus, die Feuerwehr Mürzhofen sowie die ASFINAG, zwei Abschleppunternehmen und die Autobahnpolizei Bruck/Mur.

Gas/Öl Geruch in Einfamilienhaus

Am Sonntag, dem 19.02.2017 wurde die Feuerwehr St.Marein/Mzt. um 21:37 zu einer „Geruchsentwicklung“ ins Gemeindegebiet von St.Marein/Mzt. gerufen. Am Einsatzort angekommen wurde vom Einsatzleiter ein starker Öl Geruch wahrgenommen. Daraufhin rüstete sich ein Trupp der Feuerwehr St.Marein/Mzt. mit schwerem Atemschutz aus um das Gebäude zu kontrollieren. In der Zwischenzeit wurde die Feuerwehr St.Lorenzen als Atemschutzreservetrupp nachalarmiert. Anschließend wurden alle Stockwerke mit dem Gasmessgerät kontrolliert. Hierbei konnte eine stark erhöhte CO Konzentration von 55ppm, sowie ein niedriger Sauerstoffgehalt von nur mehr 18% gemessen werden. Als Sofortmaßnahme wurden die Fenster geöffnet und das Gebäude mittels Druckbelüfter belüftet, sowie die Heizung mittels „Not Aus“ ausgeschaltet. Weiters wurde die Stadtfeuerwehr Kapfenberg mit einem weiteren Gasmessgerät angefordert.

Nach Eintreffen der Stadtfeuerwehr Kapfenberg – unterstützt durch den Landessonderbeauftragten für Gefahrgut, BR d.F. Werner Seidl -  wurde das Gebäude abermals mit dem Gasmessgerät betreten. Hierbei konnten keine erhöhten CO Werte mehr festgestellt werden.

Somit wurde das Haus in Absprache mit der Polizei wieder freigegeben, sowie ein vorläufiges „Heizverbot“ verhängt das nach einer detaillierten Kontrolle der Heizungsanlage wieder aufgehoben wird.

 

Eingesetzt waren:

Feuerwehr St.Marein mit MTF-A und TLF sowie insgesamt 8 Mann

Feuerwehr St.Lorenzen mit TLF-A und 7 Mann

Feuerwehr Kapfenberg Stadt mit MTF-A und 4 Mann

Exekutive mit einer Streife 


B06 - Brandmeldeanlagenalarm in einem
Industriebertrieb in St.Lorenzen/Mzt

In den Vormittagsstunden des noch neuen Jahres wurde die Feuerwehr St.Marein/Mzt zur Unterstützung des Feuerwehr St.Lorenzen/Mzt zu einem Brandmeldeanlagenalarm gerufen. Umgehend rückte das TLF3000 St.Marein/Mzt mit 8 Mann zum Einsatzort aus. Am Einsatzort führte der Gruppenkommandant des TLF3000 St.Marein/Mzt eine Erkundung durch und konnte rasch Entwarnung geben.

 

Nach rund 30 Minuten konnten die Feuerwehren einrücken und die Einsatzbereitschaft wieder herstellen.

 

Eingesetzt waren TLF3000 St.Marein/Mzt mit 8 Mann weiters 6 Mann in Bereitschaft im Rüsthaus sowie die Feuerwehr St.Lorenzen/Mzt mit TLFA2000 mit 5 Mann.

INFOS

FF St. Marein im Mürztal

Hauptstraße 1b

A-8641 St. Marein

pRESSELOGING
Facebook
Youtube-Logo
Unwetterwarnung